7 Tipps für Newsletter-Marketing

Der Newsletter ist schon seit Jahren tot. Mitnichten! Nach wie vor ist der Newsletter das Marketing-Instrument mit dem besten Kosten-Nutzen-Faktor. Und da es so einfach zu bedienen ist, ist es noch immer eine beliebter Kommunikationskanal für viele Unternehmen.

Das Marketing hat heute genügen Probleme. So auch beim Einsatz von Newslettern. Neben gewissen rechtlichen Vorschriften, sind beim Versenden von Newslettern ein paar Spielregeln zu beachten. Je besser diese Spielregeln beachtet werden, desto größter ist die Erfolgswahrscheinlichkeit.

Gute Newsletter kann man daran erkennen, dass diese Regeln weitestgehend beachtet und eingehalten werden.

  1. Ehrliche (und eingängliche) Betreffzeile des Newsletter
  2. Einfaches Opt-Out-Verfahren – Kein Widerspruch in sich
  3. Transparenz zeigen – Wer bist du und was willst du?
  4. Vermeidung eines Call-to-Action-Überschwemmung – Kein tu dies, mach das
  5. Eigenlob stinkt …Zumindest zu viel davon!
  6. Klare und verständliche Struktur
  7. Mehrwerte schaffen und keine reine Werbung – Und was hab ich als Leser jetzt davon?

Blick auf rechtliche Vorschriften von Newslettern (unverbindlich)

  • Pflichtangabe Impressum: Diese Angaben gehören in ein Impressum.
  • Ausdrückliche Einwilligung für den Empfang: Idealerweise Opt-In besser: Double Opt-In.
  • Keine Werbung in Bestätigungsmais: Automatisch versendete Bestätigungs-E-Mails, also auch direkt nach der Newsletteranmeldung, dürfen keine Werbung enthalten.
  • Jederzeitige Abbestellung: Das Abbestellen des Newsletters muss jederzeit möglich und deutlich erkennbar sein.

 

Kommentar verfassen